Die neue WORTWERKSTATT-Website:
ein Modellwechsel
für die User:innen

Vor Kurzem haben wir die WORTWERKSTATT-Website neu gelauncht. Das Ergebnis: mehr Inhalt, bessere Übersicht, klarere Nutzerführung – und das Ganze im neuen Corporate Design.

Egal, wie gut man den eigenen Auftritt pflegt – manchmal braucht es eine komplette Veränderung. Das gilt auch für die Website der WORTWERKSTATT. Die neue Version bietet Besucher:innen jetzt deutlich mehr in puncto Übersicht, Userführung sowie bei der Darstellung dessen, was uns auszeichnet. Im Bereich Leistungen sind unsere „C3“-Kernkompetenzen – Consulting, Concept und Content – nun auch optisch eine runde Sache. Unsere Form von 360°-Service wird an weiteren Stellen deutlich: Spezial-Skills (wie Firmenjubiläen) erhalten mehr Raum, Highlight-Projekte sind ausführlicher beschrieben, unsere Leistungen dabei lesefreundlich aufgeschlüsselt. Deutliche Zugewinne ergeben sich daraus unter anderem in Sachen Suchmaschinenoptimierung (SEO) sowie speziell für Kunden: Sie erfahren genauer, was wir bieten.

 

 

Auf die Plätze, fertig, rot!

Visuell folgen wir beim Internetauftritt dem Stil, den wir 2020 auf unseren Social-Media-Kanälen etabliert haben. Die Markenfarbe Rot steht auf der Startseite im Vordergrund – indem sie Hintergrund wurde. Auf dieser „Leinwand“ stechen unter anderem Headlines markant hervor. Kontrast- und Akzentfarben – Signal- und Dunkelrot, Petrol, Weiß und Schwarz – sorgen für Abwechslung, geben Struktur und betonen zentrale Aussagen sowie Details.

 

Ein Designelement zeigt klare Kante

Minimalistisch und dezent, dabei selbstbewusst: Unser Designelement ist in seiner Grundform von einem Würfel abgeleitet. Das erzeugt nicht nur einen schönen Kontrast zum runden Logo, sondern spiegelt auch unseren Technikfokus wider. Es verdeutlicht zudem, wie wir arbeiten: Wir betrachten komplexe Themen als Ganzes – von allen (Würfel-)Seiten.

 

Corporate Design steht niemals still. Für Unternehmen ist es daher hilfreich, die eigene Netzpräsenz als lebendes Objekt zu verstehen, das konstant gepflegt werden muss. Ganz nach dem Motto: Nach dem Relaunch ist vor dem Relaunch. Und nachdem wir für unsere Kunden in den letzten Jahren häufig solche Projekte geleitet oder begleitet haben, waren wir nun wieder selbst an der Reihe. Unseren drei „C“ bleiben wir dabei treu: „Concept“ entwickelt, im „Consulting“ feingeschliffen und als digitalen „Content“ umgesetzt.

 

Mehr zur Motivation hinter dem Relaunch und wie das Projekt hinter den Kulissen „gewuppt“ wurde, besprechen wir in einer Kurzepisode unseres Podcasts.

 

Autor

Lars Weitbrecht

Junior Berater Content & PR

E-mail: weitbrecht@wortwerkstatt.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kollateral-Erkenntnisse aus Auto-Museen (Teil 3)

Ein Besuch im Porsche-Museum lohne(r)t sich schon aus einem einfachen Erkenntnisgrund: Das Elektroauto repräsentiert die Zukunft genauso wie die Anfänge der Automobilgeschichte.

Weiterlesen

Mehr KPI-ren: Social-Media-Kennzahlen richtig bewerten

Reichweite, Interaktionsrate, Social-Media-Share-of-Voice: Worauf kommt es für Unternehmen an beim sozialen Netzwerken?

Weiterlesen

Wort. Satz. Buch.

Manchmal muss es ein Buch sein. In jedem Unternehmen gibt es Anlässe, die nachhaltige Kommunikation verlangen.

Weiterlesen